Schweigewoche auf Rügen

Schweigewoche auf Rügen August 2018

Schweigen ist die höchste Beredsamkeit, Frieden das höchste Tun. Wieso? Der Mensch bleibt dabei in seinem wahren Wesen und gelangt in alle Tiefen des Selbst. So kann er jederzeit jede Kraft aufrufen und einsetzen, wo immer es nötig ist. Das ist höchste Vollkommenheit. (Ramana Maharshi)

Im August 2018 führte ich in der Tradition unserer Meditationswochenenden und der Reisen u.a. nach Frankreich, eine erste Schweigewoche mit einer Gruppe von 11 Teilnehmerinnen und einem Teilnehmer durch. Wir hatten eine ganze Woche Zeit uns von alltäglichen Dingen zu lösen und unsere Aufmerksamkeit auf unser inneres Erleben auszurichten. Von Tag zu Tag, unser Denken und Fühlen erforschend, konnten wir uns immer tiefer auf die Erfahrungen, die gerade im JETZT stattfanden, einlassen. Annehmend von Allem was gerade war, erlebten wir miteinander eine wundervolle und wertvolle Woche, in der Stille wohltuend erlebt wurde, Freude viel Raum hatte und auch, ohne – oder vielleicht gerade dadurch – Vertiefung unserer Begegnungen erfahrbar waren.

In dem schönen lichtvollen Seminar- und Ferienhaus in Wiek im Süden der Insel am Wieker Bodden fühlten wir uns sehr wohl. Wir verbrachten tagsüber die meiste Zeit in einem großen wunderschönen Garten mit alten Bäumen, Liegeflächen, verschiedenen Sitzgelegenheiten und direkt vorm Haus eine flache Badestelle. Das Meer ist nicht weit entfernt, die Fähre nach Hiddensee liegt auch nur ein Kilometer vom Haus entfernt. Wir nutzten diese Gelegenheit und verbrachten einen Stille-Tag auf Hiddensee. In der unmittelbaren Umgebung in Wiek nutzten wir die Möglichkeiten für Spaziergänge und Fahrradtouren. Die Selbstversorgung klappte hervorragend. Uns ging es gut, auch wenn manche erlebten Prozesse tiefgreifend und nicht immer einfach waren. Alle waren wertvoll und führten uns tiefer zu uns selbst.

Dieses Angebot wird es auch in Zukunft, genauso wie die regelmäßig stattfindenden Meditationswochenenden in Münster, geben.


Fotos: Marita Willen-Golebski


Rückzug ohne Ablenkung

entschleunigen
forschen
innehalten

schweigen
wahrnehmen
annehmen

dem Raum geben
was da ist
liebevoll

wach
bewusst
offen werden

Ich nehme
die Weite
das Licht
die Schönheit
dieses Ortes mit

in mir

Hildegard Scheffer


Fotos: Hildegard Scheffer


Meine Reise zum „Selbst“

Die „Schweigewoche auf Rügen“ war eine wohltuende Reise für mich, wenn auch innerliche Prozesse in mir wachgerüttelt wurden, die nicht immer leicht zu ertragen sind. Mir wurde in dieser Schweigewoche so bewusst, wie oft ich doch im Alltag mit ganz vielen verschiedenen Dingen beschäftigt bin, die mich vom Erleben im „Sein“ ablenken bzw. worin ich mich „verliere“. Bewusstsein zu sein geschieht immer nur im JETZT. Was auch immer geschieht, wenn ich alles „annehme“ was gerade ist, wird alles ein wenig leichter. Das ganze Hadern mit mir selbst bringt mich völlig aus dem Gleichgewicht. Es ist schön, „bewusst“ zu leben und aus diesem Bewusstsein heraus zu schauen! – es lohnt sich.

Ich fühlte mich sehr „frei“ mit allem was wir taten. Besonders gerne erinnere ich mich an den Ausflug nach Hiddensee. Ich habe es genossen, alleine am Strand zu sein und einfach nur dem Meeresrauschen zu lauschen. Und die Möglichkeit zu schwimmen, war schon toll! Innerlich war ich in einem Prozess der mich zu meinem „Selbst“ führte. – ich war wahrhaftig bei mir angekommen. Ich fühlte mich „frei“, und in einem innerlichen Frieden mit mir selbst. In mir stieg eine Gelassenheit und Leichtigkeit hoch. – So friedvoll!

Das helle freundliche Haus und der wundervolle Garten mit dem See davor ist eine hervorragende Umgebung, um in Stille alleine und mit anderen zusammen zu sein. Wir haben es uns dort gemütlich gemacht. In dieser einen Woche lebten wir quasi wie eine große Familie zusammen, obwohl auch jede/r einzelne von uns viele Dinge alleine unternehmen konnte. Es herrschte eine außergewöhnliche Stille ringsherum und wunderschöne Sonnenuntergänge verzauberten mich auf eine idyllische Art. Aus meiner Sicht die absolut passende Atmosphäre, um eine „Schweigewoche“ zu machen.

Vielen herzlichen Dank für diese wundervolle Reise!!! Ich denke sehr gerne daran zurück und habe diese Reise als wohltuende Momente in mir gespeichert und es sind sehr schöne Erinnerungen!
Schön, dass es dich gibt, Burgel!!! Alles Liebe, Marita

Nachlese Neujahr 2019

Zur Ruhe kommen, in Stille sein, Meditation begleiten mich schon seit vielen Jahren auf meinem Weg. „Schweigen“ bedeutet für mich pure Lebendigkeit.
Gedanken kommen und gehen zu lassen, wie Wolken, die vorüber ziehen, ohne ihnen jegliche Bedeutung zu geben. Wenn wir unserem Verstand zu viel Bedeutung geben, sind wir nicht im Einklang mit unserem „Selbst“.

„In Stille“ sein bedeutet für mich in „Freiheit“ sein, das Herz sprechen lassen.
In Stille sein kann ich in jedem Augenblick, in jedem Moment.
Diese Stille in mir, wenn es um mich herum laut ist, kann ich sehr gut nutzen.
Ich brauche diesen Raum, „diese Weite des Allganzen“ niemals zu verlassen.
Schweigen und still sein bedeutet für mich auch, aktiv und kreativ zu sein.
Nur aus diesem „reinen und wahren“ Bewusstsein heraus, wird es sehr lebendig und entspricht der Wahrheit.

Wir können in Gesellschaft sein und miteinander kommunizieren und trotzdem „still“ sein. Eine sehr intensive, lebhafte, ehrliche Begegnung findet statt. Und aus dieser Stille heraus erlebe ich etwas ganz Wunderbares – die wahre unendliche Liebe, die uns immer und überall umgibt!

Ohne Liebe geschieht gar nichts. „Alles“ ist Liebe.
Diese Schweigewoche auf Rügen hat mich zu meinem „Selbst“ geführt.
Ich bin sehr dankbar und fühle mich sehr beschenkt, diese wertvolle Woche mit wundervollen Menschen verbracht zu haben.

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Burgel Geier! Sie hat für uns diesen Weg frei und möglich gemacht. Vielen herzlichen Dank! In Liebe Marita